Europoles strebt Restrukturierung in Eigenverwaltung an

Europoles - anchor Rechtsanwälte - SRI Schwartz Rechtsanwälte Insolvenzverwalter

Gemeinsame Pressemitteilung

- Europas führender Hersteller von Masten und Tragsystemen nutzt Sanierungschance nach unerwartetem Stopp eines Großauftrags -
- Weitreichendes Restrukturierungsprogramm soll Neustart ermöglichen -
- Löhne und Gehälter bis Ende Dezember 2018 gesichert -
- Geschäftsbetrieb wird uneingeschränkt fortgeführt - 

 

Die Europoles GmbH & Co. KG mit Sitz in Neumarkt in der Oberpfalz hat am 10.10.2018 beim Amtsgericht Nürnberg einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Damit nutzt der führende Hersteller von Masten, Türmen, Stützen und Tragsystemen die Chancen einer nachhaltigen Sanierung, um sich im Markt wieder wettbewerbsfähig aufzustellen. Der unerwartete Stopp eines Großprojektes durch den Kunden hat erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen auf das Unternehmen. Die Europoles-Gruppe steht vor weitgreifenden Restrukturierungsmaßnahmen. Mit Beschluss ebenfalls vom 10.10.2018 ordnete das Amtsgericht Nürnberg die vorläufige Eigenverwaltung nach § 270a InsO an und bestellte Herrn Rechtsanwalt Dr. Harald Schwartz von Schwartz Insolvenzverwalter zum vorläufigen Sachwalter.

Geschäftsbetrieb soll weiterlaufen

Der Geschäftsbetrieb des Mastherstellers läuft uneingeschränkt weiter. Die Löhne und Gehälter der ca. 1.200 Mitarbeiter sind für die Monate Oktober, November und Dezember gesichert. Auf einer Belegschaftsversammlung hat die Geschäftsleitung die Beschäftigten am Hauptsitz und den weiteren Standorten über das Eigenverwaltungsverfahren und die weiteren Schritte informiert. Das Verfahren in Eigenverwaltung ermöglicht der Europoles im eröffneten Verfahren ein Restrukturierungsprogramm und einen Neustart ab 2019. Unterstützt wird die Geschäftsleitung von den beiden Sanierungsexperten Rechtsanwalt Alexander Reus und Rechtsanwalt Vincenz von Braun von anchor Rechtsanwälte, die neben der bisherigen Geschäftsleitung zu Geschäftsführern für den Aufgabenbereich Eigenverwaltung bestellt werden. Der Sanierungsprozess wird dabei von dem vom Insolvenzgericht Nürnberg bestellten vorläufigen Sachwalter Rechtsanwalt Dr. Harald Schwartz überwacht.

Folgenreicher Auftragsstopp

Für den kurzfristig erfolgten Stopp des Großprojektes, dessen Gesamtvolumen auf über 110 Mio. Euro beziffert wird, hatte Europoles bereits Investitionen von mehreren Millionen Euro getätigt und entsprechendes Personal eingestellt. Der durch den Auftragsstopp auftretende zusätzliche Liquiditätsbedarf konnte nicht durch Kreditaufnahmen gedeckt werden.

Weichenstellung für nachhaltige Sanierung

„In den kommenden drei Monaten gilt es die Weichen zu stellen, um das Unternehmen im Zuge des vorgesehenen Restrukturierungsprogramms wieder auf eine wirtschaftlich solide Basis zu stellen. Wir verfügen über hochmotivierte Mitarbeiter, eine vorbildhafte Expertise, vertrauensvolle Kundenkontakte und über ein profitables Geschäftsmodell. Daher bin ich zuversichtlich, dass wir diese schwierige Phase gut überstehen und daraus gestärkt hervorgehen“, sagt Dr. Martin Prillmann, Vorsitzender der Geschäftsführung. Sehr zügig werden Gespräche mit allen Beteiligten sowie mit potentiellen Investoren geführt, um für das Unternehmen eine Zukunftslösung zu finden.