Leuchten im Leoparden-Look

Der Giraffenpark in Uppsala

Stellen Sie sich vor, Sie haben neun Monate Winter, mittags ist es ebenso düster wie morgens und abends. Würden Sie mit Ihren Kindern nach dem Kindergarten noch auf den Spielplatz gehen? Oder nicht lieber doch so schnell wie möglich fröstelnd nach Hause eilen, Feuer im Kamin machen und sich mit einer heißen Tasse Tee und einer Decke aufs Sofa zurückziehen?

Licht im Giraffenpark

In Schweden leiden die Menschen im Winter häufig an Lichtmangel. In der düsteren Zeit zieht man sich gerne zurück und verbringt tagelang in den eigenen vier Wänden. Was in Maßen gemütlich und entspannend sein kann, ist dauerhaft aber nicht gesund für Leib und Seele. Noch extremer ist das bei Kindern, die durch mangelnde Bewegung an der frischen Luft müde und unausgeglichen werden. Am Ende des Winters sehnen sich Kinder wie Erwachsene nach Licht.

Licht ins Dunkel bringen

Eine künstliche Sonne zu erfinden ist noch niemandem geglückt. Aber die Stadt Uppsala hat 2014 eine Idee: Warum nicht einen Spielplatz gestalten, der den ganzen Winter über hell erleuchtet ist? Wenn das Sonnenlicht nicht zur Verfügung steht, behilft man sich eben anders. Viel braucht man dazu nicht: Einen öffentlichen Träger, einen Architekten, der einen Spielplatz gestaltet, ein paar Lichtmasten mit adäquater Beleuchtung – fertig ist der „Wintergarten“.

Aus einfachen Stahlmasten wird Leo-Optik

Im November 2014 erhält Europoles den Auftrag vom schwedischen Kunden Moramasten, zwei Lichtmasten im Leoparden-Look anzufertigen. Um den Terminplan einzuhalten, können die Masten nicht mehr in Deutschland gefertigt werden. So werden kurzerhand zwei bereits an den schwedischen Kunden gelieferte Masten wieder nach Deutschland zurückgeholt, dort im Raubtier-Look beschichtet und erneut nach Schweden transportiert.

 

 

Gute Gründe für eine gute Grundierung

Ganz einfach ist die Sache nicht; schließlich soll der Leo-Look ja lange halten und den schwedischen Wetterbedingungen im Winter trotzen. Aber Europoles’ Tochterfirma Eurocoatings in Werl ist ein Spezialist für Sonderbeschichtungen, sodass auch diese Herausforderung gemeistert wird. Nach gut einer Woche sind die Leopardenmasten fertig: gut grundiert mit weißer Pulverbeschichtung, klar lackiert für besseren Halt – und zu guter Letzt mit einer Folie überzogen, die den normalen Lichtspender plötzlich im Raubtierlook erstrahlen lässt.

Leuchtende Masten und Kinderaugen

Das Timing klappt. Anfang Februar 2015, zur dunkelsten Jahreszeit, wird der „Giraffenpark“ von der Stadt Uppsala eröffnet. Eltern und Kinder, Erzieherinnen und Lehrer dürfen den Spielplatz testen – mit Erfolg. Zwischen anderen Leuchtmasten stehen die beiden Leoparden und leuchten ebenso wie die Augen der Kinder. Die können plötzlich viel besser sehen, wie sie auf das Klettergerüst kommen und verbringen die dunklen Winterstunden lieber im Freien. Eltern, Erzieherinnen und Lehrer beobachten einen positiven Effekt: Die Kids sind – zusammen mit ihren Eltern – öfter draußen, insgesamt ausgeglichener und schlafen nachts besser. Ist ja auch irgendwie klar, denn wer sich vor leuchtenden Leoparden in Acht nehmen muss, bevor er das Giraffengerüst erklimmt, hat richtig was zu erzählen, raubtiermäßigen Hunger und fällt danach erschöpft ins Bett …

Technische Details


Projektzeitraum

November 2014 bis Januar 2015


Lieferumfang

Zwei Standardmasten aus Stahl


Details

  • Form: konisch
  • Wandstärke: 3 mm
  • Höhe: 8 Meter
  • Bearbeitung: 1. Schicht: Pulverbeschichtung weiß, 2. Schicht: Klarlack, 3. Schicht: Leopardenfolie
  • Beschichtung und Folie: eurocoatings.com
Lichtmasten - Vertrieb