Flughafenbeleuchtung in Dubai

Reibungsloser Betrieb nonstop

Angefangen hat alles vor über 10 Jahren mit einem Anruf aus Katar. Akbar Al Baker, CEO der Katar Airways Group, bestellt mehrere Masten mit Absenksystem für die Vorfeldbeleuchtung am Flughafen Doha. Europoles liefert die Masten an die Schweizer Firma Nivatec, die die Absenksysteme baut und die Komplettabwicklung regelt. Damit öffnet sich die Tür zum Mittleren Osten – und seit ein paar Jahren ist Europoles auch in Dubai gelandet.

Das Know-how zweier Firmen bündeln

Inzwischen ist Nivatec zur Europoles-Tochter Europoles Suisse geworden: Die beiden Unternehmen fusionieren im Jahr 2007 – seitdem ist der Name NIVA Programm für die hochentwickelten und zuverlässigen Produkte der Europoles Suisse. „Seit 2003 sind wir jedes Jahr auf der internationalen Flughafenausstellung in Dubai präsent“, sagt Alper Söken, Leiter Projektmanagement und Mitglied der Geschäftsführung bei Europoles Suisse. In Doha, Katar, wird der Flughafen bis 2010 immer wieder bestückt und weiter ausgestattet. „Damals wurden wir sozusagen zum ‚Hoflieferanten‘ für den Flughafen Doha“, erklärt Söken. Als ab 2008 dann der neue Flughafen gebaut wird, sitzt Europoles dort bereits fest im Sattel.

Flughafenbetrieb ohne Unterbrechnungen

Das Ziel war es, sich im Mittleren Osten einen Namen zu machen und nach Katar auch andere Flughäfen mit Masten für die Beleuchtung des Flughafenvorfeldes auszustatten. Schließlich sind Flughäfen dynamische, global tätige Wirtschaftsunternehmen, die derzeit stark expandieren. Gerade die Vorfelder eines Flughafens sind ein wesentlicher Faktor in diesem System. Alles muss reibungslos ineinandergreifen: Parken und Rangieren, Ein- und Aussteigen, Abfertigen und Versorgen – 24 Stunden am Tag. Ist ein Vorfeld nicht verfügbar, kostet das den Betreiber viel Geld. Die Sicherheit von Passagieren, Gütern und Flugtechnik bei jedem Wetter kann aber nur gewährleistet werden, wenn die Vorfelder optimal beleuchtet sind. Alle Komponenten, vom Mast bis zum Leuchtkörper, müssen daher höchsten Anforderungen genügen: Sie sollen beständig sein, einfach in der Wartung und möglichst lange halten.

Qualität von Produkten und Leistungen überzeugt

Von der Qualität seiner Produkte und Leistungen hat Europoles in den letzten Jahren nicht nur die Betreiber in Katar überzeugt. „Dafür sprechen Projekte im arabischen Raum, etwa in Saudi-Arabien oder den Vereinigten Arabischen Emiraten“, berichtet Söken. Mit Dubai wollte man einen weiteren globalen Player im Flughafensektor ins Boot holen. „Dort mussten wir aber die Entscheider erneut von unserem Know-how überzeugen. Die haben sich das erst mal bei den anderen angeschaut“, erinnert sich Söken an die Anfangsjahre.

Internationale Zusammenarbeit

2010 ist es dann soweit: Die Europoles Suisse soll für den geplanten neuen Airbusterminal am Flughafen Dubai 20 Masten mit Absenksystem für die Vorfeldbeleuchtung liefern. Gerade einmal ein dreiviertel Jahr dauert es von der Auftragsvergabe bis zur Einweihung des neuen Terminals. Die Masten werden aus dem Stahlmastenwerk von Europoles, die Absenkvorrichtungen aus Mollis von der Europoles-Tochter Europoles Suisse nach Hamburg transportiert und von dort nach Dubai verschifft. Vor Ort montiert ein internationales Team die Einzelteile zusammen – die Koordination jedoch bleibt stets in den Händen von Europoles Suisse. Jörg Zwingli, Verkaufs- und Projektleiter bei Europoles Suisse, ist als Supervisor vor Ort, schult die Monteure und überwacht den kompletten Auftrag.

Wartung im laufenden Flugbetrieb

„Was Europoles bietet, ist eine Möglichkeit, Geräte zur Wartung oder Reinigung von ihren Masten zum Wartungspersonal abzusenken, ohne dass der laufende Flugbetrieb unterbrochen werden muss. Das hat die Flughafenbetreiber überzeugt“, erklärt Zwingli. Dazu fährt ein Führungswagen auf einem am Mast montierten Seil-Schienen-System auf und ab. Die Geräte, egal ob Leuchte, Funkantenne oder Überwachungskamera, die oben am Mast angeschlossen sind, können per Fernbedienung vom Stromnetz abgekoppelt werden. Dazu ist eine spezielle Einhängevorrichtung mit Steckkontakt von Europoles entwickelt worden. Unten können die nötigen Arbeiten verrichtet werden. Anschließend wird der Führungswagen per Knopfdruck wieder nach oben befördert, klinkt sich ein und wird mit Strom versorgt.

Sicheres und langlebiges System

Die Vorteile des Systems: Es kann problemlos von einer Person bei jedem Wetter, auch bei Wind, gewartet werden; Spezialausrüstung wie Hebebühne oder Hubsteiger werden dazu ebenso wenig benötigt wie eine spezielle Ausbildung. „Außerdem verlaufen alle Kabel innerhalb des Mastes und werden oben direkt per Steckkontakt mit den Leuchten und digitalen Komponenten verbunden. Beim Auf- und Abfahren wird kein einziges Kabel bewegt. Das garantiert eine lange Lebensdauer der Verkabelung“, erklärt Jörg Zwingli. Auch das Seil für den Wagen verläuft im Mast und wird über eine Seilwinde an der Mastspitze nach außen geleitet, um den Wagen entlang der Aluminiumschiene den Mast auf- und abwärts zu transportieren. 

Masten und Leuchten als Komplettlösung

Seit 2014 ist Europoles Suisse mit einer Niederlassung in Dubai vor Ort. Das Emirat spielt mit seinen Bauvorhaben eine Schlüsselrolle im Flughafensektor. „So können wir den Anforderungen an Kundennähe, Koordination und Service noch besser gerecht werden“, beschreibt Alper Söken die Gründe für die Eröffnung des Büros. Nach und nach möchte Europoles im Mittleren Osten die Vorfeldbeleuchtung als Komplettpaket anbieten: Absenkbare Masten inklusive nachhaltiger LED-Beleuchtung. Denn für eine effiziente Vorfeldbeleuchtung sind die einfache technische Wartung und Verfügbarkeit der Masten nur ein Aspekt.

LED – gute Leuchtkraft, niedriger Energieverbrauch

Der andere sind Leuchten, die optimale Lichtverhältnisse bieten und dazu möglichst wenig Energie verbrauchen: Energieeffiziente LED-Leuchten können jederzeit unabhängig voneinander an- und ausgeschaltet sowie stufenlos gedimmt werden. Eine intelligente Linsentechnik sorgt dafür, dass Licht nur noch dort hinfällt, wo es benötigt wird. Lichtsmog gehört damit der Vergangenheit an; außerdem spart man Energie. Nicht zuletzt haben LEDs im Vergleich zu konventionellen Flutern eine vielfach höhere erwartete Lebensdauer.

2017 rüstet Europoles Suisse 200 Masten am Flughafen von Katars Hauptstadt Doha mit LED-Leuchten um. Dazu mussten die Leuchtmittel zunächst an die Wettergegebenheiten und die Sonneneinstrahlung vor Ort angepasst werden. Die Anforderungen an die Ausleuchtung sind im Mittleren Osten andere als etwa in Europa. Der ausgewählte Zulieferer entwickelt und optimiert die Leuchten je nach Bedarf.

Alle Mastanlagen für einen sicheren Anflug aus einer Hand

Über die Flughafenbeleuchtung hinaus ist Europoles auch im Bereich der Anflug- und Instrumentenlandesysteme (ILS) aktiv. Das Fingerspitzengefühl, das es für einen gelungenen Touchdown braucht, bringt der Pilot selbst mit. Die Systeme unterstützen ihn jedoch im Vorfeld, indem sie ihm den Anflug zum Flughafen sicherer und sichtbarer gestalten. Ob Gleitwegsendemasten als Dreibeinkonstruktion, Anlagen für Landekurssender, Monitormasten mit kippbarer Fußplatte oder korrosionsresistente Windrichtungsanzeiger – sämtliche Mastanlagen, die für einen sicheren Anflug benötigt werden, kann Europoles produzieren und montieren.

Höchste Sicherheitsstandards erfüllt

Die speziellen Masten aus glasfaserverstärktem Kunststoff gewährleisten eine sichere Landung und genügen wie keine anderen den Anforderungen an Sicherheit und Beständigkeit. Als einer der wenigen Hersteller weltweit erfüllt Europoles die Vorgaben für „Frangibility“ der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO: Kommt es beim Start- oder Landevorgang zu einer Kollision, knicken die Masten leicht und funkenfrei um. Es sind also unterschiedliche Masten mit verschiedensten Funktionen notwendig, um einen reibungslosen Nonstop-Flugbetrieb – das Ziel eines jeden Flughafens – zu ermöglichen. Europoles hat jeden davon in seinem Produktportfolio.

Technische Details


Projekt

Concourse 3 DXB


Projektlaufzeit

Mai 2010 bis Januar 2011


Lieferumfang

20 Stahlvollwandmasten


Details

  • Höhe: 30 Meter
  • Luftfracht Lieferung der Ankerkörbe um vorgängig den Tiefbau zu vervollständigen
  • Lieferung der Masten und Absenksysteme auf dem Schiffsweg mit insgesamt acht Containern
  • Bereitstellung der Leuchten und Hindernisfeuer seitens des Kunden
Hochmasten